WERDE MEISTER/IN DEINER REALITÄT – DIE ULTIMATIVE ANLEITUNG

„Werde Meister/in Deiner Realität“ klingt fast schon ein wenig wie Hokuspokus. „Die ultimative Anleitung“ deutet an, dass das Lesen dieses Textes Dir dazu verhelfen wird, Dir die passenden Zaubertricks anzueignen. Um eins klarzustellen: Um Meister/in Deiner eigenen Realität zu werden und Dir das Leben zu erschaffen, von dem Du träumst bedarf es keinerlei Hokuspokus oder Zaubertricks! Mit dem Inhalt dieses Textes wirst Du merken, dass es nichts einfacheres gibt, als Meister/in Deiner Realität zu werden. Denn weißt Du was? Du BIST es bereits! DU schaffst Deine eigene Realität. Das Leben, das Du derzeit führst, ist DEINE Realität. Es ist das RESULTAT Deiner inneren Welt. Nun hören oder lesen wir eine Menge solcher Dinge: 'Deine Gedanken erschaffen Deine Welt', 'Du bist das, was Du denkst' usw. Auch ich habe in meinem Leben häufig derlei Dinge gelesen und ich muss zugeben: Ich habe es anfangs nicht wirklich verstanden. Doch je mehr ich mich damit befasst habe, umso mehr habe ich das verinnerlichen können.

NLP-Zauberlehrling schreibt ...

Heute weiß ich, was Realität und WIRKLICHKEIT sind. WIRKLICHKEIT ist das, was ich GLAUBE und was somit WIRKT. WIRKLICHKEIT WIRKT. Das, woran Du glaubst, WIRKT und wird somit zu Deiner WIRKLICHKEIT. In diesem Leben gibt es NICHT die EINE Wirklichkeit. Es gibt DEINE Wirklichkeit, DEINE Realität. Und wie Du Meister/in Deiner Realität BIST und wie Du diese Realität BEWUSST erschaffen kannst, darum soll es heute gehen.

Im ersten Teil gehen wir der Frage Wie entsteht Realität? nach. Im zweiten Schritt möchte ich Dir zeigen, wie DU Deine Realität beeinflussen bzw. gestalten kannst. Meine Intention ist es, Dir Wissen und Skills an die Hand zu geben, die Dir dazu verhelfen sollen, Deine Realität BEWUSST und AKTIV zu gestalten. Denn DU bestimmst, wie diese Realität aussehen soll! Bist Du bereit? Dann kann es ja losgehen! 🙂

Wie entsteht Realität?

Beginne, zu träumen.

Ich liebe ZITATE von weisen und inspirierenden Persönlichkeiten. Im Folgenden möchte ich Dir ein paar meiner Lieblingszitate vorstellen. So können wir uns 'warmmachen', um später tiefer in die Materie einzutauchen.

Das erste Zitat stammt von Winston Churchill:
„Im Laufe seines Lebens erschafft man sein eigenes Universum.“

Das zweite ist von dem römischen Kaiser Marc Aurel:
„Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.“

Das dritte, relativ bekannte Zitat stammt vom lieben Buddha:
„Wir sind, was wir denken. Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.“

Das vierte Zitat ist von Dale Carnegie, Autor des Buchs 'Wie man Freunde gewinnt':
„Vergiss' nicht, Glück hängt nicht davon ab, wer du bist oder was du hast; es hängt nur davon ab, was du denkst.“

Und zuguterletzt, das letzte Zitat, das ich Dir zeigen möchte - von Hermann Hesse:
„Es gibt keine Wirklichkeit als die, die wir in uns haben.“

7F56C87C-40DA-4AEC-AEEC-D2AB6073CF00

Der Schlüssel, der dir die Türe 'EIGENE REALITÄT ERSCHAFFEN' öffnet, ist: Dein MINDSET. Deine Denkweise also. Deine Gedanken. Dass Deine GEDANKEN Deine Reaität schaffen, kann ich Dir mithilfe folgenden Experiments beweisen:

Lies' Dir ERST die Anleitung durch und mache DANN das Experiment! Bitte! 🙂

Schließe Deine Augen und stell' Dir eine dicke, fette und vor allem SAFTIGE ZITRONE vor.

Stell' Dir nun vor, dass Du diese Zitrone mit einem Messer in zwei Hälften schneidest und wie der Saft dieser Zitrone heftig tropft und fließt. Und nun stell' Dir vor, wie Du eine Zitronenhälfte über Deinen geöffneten Mund hälst, Dein Kopf in den Nacken legst und die Zitrone nun sanft zusammendrückst. Der Saft der Zitrone tropft in Deinen Mund.

Mache JETZT das Experiment, bevor Du weiterliest.

IMG_1832

Was ist passiert?

Also ich muss sagen, dass mein Speichel allein beim Beschreiben des Experiments geflossen ist. Als ich auf dieses Experiment gestoßen bin und es ausprobiert habe, zog sich mein Gesicht zusammen und ich konnte die SAURE Zitrone schmecken.

Was haben wir hier gemacht?

Wir haben VISUALISIERT. Wir haben uns VORGESTELLT, wie wir den Saft einer dicken, fetten und vor allem SAFTIGEN Zitrone schmecken. Es waren nur Gedanken. Keine echte dicke, fette und vor allem SAFTIGE Zitrone weit und breit. Allein durch den GEDANKEN daran, passiert etwas im Außen. Es ist kein Hokuspokus – das habe ich bereits am Anfang erwähnt. Es ist unsere VORSTELLUNGSKRAFT, die diese Realität erschafft!

Unsere Gedanken sind unglaublich mächtig. Durch das, was wir uns im Geiste vorstellen, entsteht unsere Realität.
Alles, was momentan in Deinem Leben ist, ist kein ZUFALL. Alles, was momentan in Deinem Leben ist, hast Du selbst erschaffen: Deinen Job, Dein Wohlbefinden, Deine Beziehungen – einfach ALLES.
Das, wovon Du tief in Deinem Inneren ÜBERZEUGT bist, sind Deine GEDANKEN. Mit diesem Gedanken-System gehst Du durch Deine Welt. Du siehst die Welt BASIEREND auf diesen Gedanken. Diese GEDANKEN erzeugen Deine GEFÜHLE. Und diese GEFÜHLE werden zu Deinen ENTSCHEIDUNGEN. Und diese Entscheidungen werden zu Deinen ERFAHRUNGEN. Und der Kreis schließt sich an dieser Stelle. Denn die ERFAHRUNGEN, die Du machst, bestätigen Deine Gedanken. Und Du denkst weiterhin so.

An einem Beispiel kann dieser Kreislauf nochmal veranschaulicht werden:
Stell' Dir vor, ein kleines Kind spielt mit Bauklötzen. 3 Bauklötze hat es bereits erfolgreich aufeinandergestapelt. Dann kommt da noch ein vierter, ein fünfter und sogar ein sechster Bauklotz drauf. Und noch einer. Das Kind denkt sich 'Wow, ich kann das!'.

Und jetzt stell' Dir mal vor, dasselbe Kind ist ein wenig hastiger unterwegs. Es hat 3 Bauklötze aufeinander gestapelt und auch den vierten schafft es noch. Da es jedoch zu hastig ist, klatscht es das fünfte einfach drauf und der Turm fällt zusammen. Weil das Kind zu hastig war! Doch das Kind denkt sich: 'Ich kann das nicht!'

Das Kind geht jetzt also durch seine Welt mit der Überzeugung 'Ich kann das nicht.' Es ist davon ÜBERZEUGT, denn die ERFAHRUNG hat das ja gezeigt! Das Kind fühlt sich wie ein Versager und ist traurig. Im Kindergarten spielt es nun nicht mehr mit den anderen mit, da es der eigenen Ansicht nach, ein Versager ist, weil es keine Bauklotz-Türme bauen kann. Es ENTSCHEIDET sich dafür, nicht mit den anderen zu spielen und das Ende der Story überlasse ich an dieser Stelle Deiner Fantasie.
Mir ist schon bewusst, dass es für Dich wahrscheinlich nicht so tragisch sein wird, wenn Du keine Bauklotz-Türme bauen kannst. Doch die Message ist hoffentlich klar: Das, was Du GLAUBST, das, wovon Du ÜBERZEUGT bist, wird zu Deiner Realität.

Hinter alledem stecken Glaubenssätze. Innere Überzeugungen, die unsere Realität bestimmen. In meiner Practitioner-Ausbildung habe ich tief verwurzelte Glaubenssätze entdeckt, die in mir schlummern und die mich selbst bisher blockiert haben. Glaubenssätze, die mich gehemmt haben, meine Realität so zu gestalten, wie ich sie gerne haben möchte. Statt mich ENTFALTEN zu können, stand ich mir also selbst im Weg.
Mit dem Zitronen-Experiment habe ich Dir nun gezeigt, was für eine MÄCHTIGE Rolle Deine VORSTELLUNGSKRAFT spielt. Alles, was Du Dir im Geiste VORSTELLEN kannst, wird sich in Deiner Realität manifestieren.
Häufig hören wir von dem Gesetz der Anziehung und dazu passend kennen viele auch das Buch The Secret. Ich sag's ganz ehrlich: Als ich das Buch vor ungefähr 3 Jahren gelesen habe, dachte ich einerseits, dass da was dran ist. Andererseits fand ich das Ganze ein wenig überspitzt und übertrieben dargestellt. Darüber lässt sich streiten. Doch die Quintessenz ist WIRKLICHKEIT. Das, was Du GLAUBST, WIRKT.
Und wenn Du glaubst, dass Du Dich 3 mal im Kreis drehen und danach die Augen schließen musst, um einen Traum Wirklichkeit werden zu lassen, dann ist DAS Deine WIRKLICHKEIT. Weil Du es GLAUBST, weil DU es für die WIRKLICHKEIT hältst, wird es in Deinem Leben WIRKEN.

Also, pass' auf, was Du DENKST. Über Dich, Dein Leben und Deine Mitmenschen. Dein Gehirn liefert Dir immer Beweise für Deine Gedanken. Wenn Du also durch Dein Leben gehst und denkst 'Ich habe nie Geld', dann wirst Du auch nie Geld haben. Bzw. Du wirst Geld haben, aber Du wirst es immer ausgeben, bis Du kein Geld mehr hast.

*Lektion 1 ist also: Deine Gedanken schaffen Deine Realität.*

Wie kann ich meine Realität beeinflussen bzw. gestalten?

Die Welt an sich und alles, was wir über diese Welt wissen, konstruiert unser Gehirn auf der Basis unserer Sinneseindrücke und unserer Erfahrungen. Also wie das Kind mit seinen Bauklötzen: Es hat mit seinen eigenen AUGEN gesehen, dass der Bauklotz-Turm zusammengefallen ist, es selbst hat diese ERFAHRUNG gemacht. Dieses Erlebnis hat das Gehirn des Kindes dazu veranlasst, eine Realität zu konstruieren, die SUBJEKTIV ist.

Das, was wir WAHRNEHMEN, ist keine OBJEKTIVE Realität. Es ist unsere INTERPRETATION der Welt. Wir projizieren unsere eigenen inneren Bilder auf die Welt da draußen und nennen das die Realität. !

Abgesehen davon, dass wir mit unserem menschlichen Auge nicht alle 'Informationen' verarbeiten können und uns folglich nicht zu 100% auf unsere WAHRNEHMUNG verlassen können, gibt es da noch die PERSÖNLICHE FILTERUNG. Die Informationen, die wir eh unvollständig wahrnehmen, gehen zudem noch durch persönliche FILTER hindurch. Das sind Prägungen, Erfahrungen (wie bei dem Kind), Werte und Glaubenssysteme. Diese persönlichen Filter entstehen in unserer Kindheit und wir setzen unsere persönliche „Filter-Brille“ auf und gehen so durch unsere Welt.

Also: Da ist das äußere Objekt (eine Situation z.B.). Dieses äußere Objekt wird in erster Linie dadurch VERZERRT und GETILGT, weil unsere menschlichen Sinne die Informationen nicht VOLLKOMMEN wahrnehmen KÖNNEN. Das ist eine neurologische Schwelle. Wir wissen z.B., dass es Mikro- oder Infrarotwellen gibt, doch mit unserem menschlichen Auge können wir diese nicht WAHRNEHMEN.
Dann geht dieses äußere Objekt noch durch unsere PERSÖNLICHEN Filter. Metaprogramme, Glaubenssytsteme, Erwartungen, Erfahrungen, Erinnerungen usw.
Und ERST DANN landet die äußere Information in unserem Gehirn. UNVOLLKOMMEN. Die Information wird schließlich in unserem Gehirn REPRÄSENTIERT. Das beeinflusst unseren inneren Zustand, also unsere Gefühle. Das widerum hat Auswirkungen auf unsere Physiologie. Das Kind mit seinen Bauklötzen wird höchstwahrscheinlich nicht voller Freude rumspringen, sondern eher verkrümmt und mit gesenktem Kopf rumlaufen. Was widerum Auswirkungen auf sein Verhalten hat. Nämlich die, dass es nicht mehr mit den anderen spielt usw.

Das nennen wir die SUBJEKTIVITÄT DER WAHRNEHMUNG.
Es gibt keine OBJEKTIVE Realität. Es gibt nur eine SUBJEKTIVE Realität.

Dieses Intro musste jetzt sein, denn Du brauchst diese Informationen, um zu wissen, wie Du Deine Realität FREI gestalten kannst.

44BAE910-821B-45F6-8276-62179B0B9E2E

Also, um es in den Worten MARIE CURIE'S auszudrücken:

„Träume Dir Dein Leben schön und mach aus diesen Träumen eine REALITÄT.“

Es ist so einfach und doch so schwer! Eigentlich ist es nicht schwer. Wenn Du es ein paar Mal ERLEBST und hinsichtlich einer Sache eine neue ERFAHRUNG machst, dann kannst Du auch leichter daran GLAUBEN. Wenn ich all das, was ich hier schreibe, auf einen Satz runterbrechen müsste, würde dieser lauten:

Der GLAUBE bestimmt alles.

Es ist Dein GLAUBE daran, ob etwas für Dich möglich ist oder nicht.
Du bestimmst, was Du glaubst. Du bestimmst, welche INNERE WELT du auf deine ÄußERE WELT projizierst.
Das alles beantwortet die Frage 'Wie gestalte ich meine Realität' jedoch sehr abstrakt, das ist mir schon bewusst. Und genau deshalb möchte ich Dir nun SKILLS an die Hand geben, die ich anwende und dir mir helfen, meine Realität immer mehr und mehr so zu gestalten, wie ich sie mir erträume. Dabei vergesse ich häufig, dass das alles Zeit braucht. Es ist ein PROZESS. Bitte sei geduldig mit Dir selbst. Du kannst all das, was Du seit 20, 30, 40, 50, 60, 70 oder 100 Jahren GLAUBST, nicht von heute auf morgen verändern. Oder vielleicht doch? Denk dran: Das, was Du GLAUBST, das, was DU für die WIRKLICHKEIT hältst, WIRKT in Deinem Leben.

Also, hier die SKILLS:

SKILL #1:

Worauf Du Deine Aufmerksamkeit richtest, dorthin fließt Deine Energie. Und das widerum wird zu Deiner Realität. Wenn Du also finanzielle Sorgen hast oder unzufrieden mit Deinem Körper bist oder sonst irgendwas, musst Du Dich darauf fokussieren, was Du STATTDESSEN willst. Wenn sich Deine Gedanken die ganze Zeit über darum drehen, wie dick Du bist oder wie viele Schulden Du hast oder wie sehr Dein Rücken schmerzt oder sonst irgendwas, ist Deine gesamte AUFMERKSAMKEIT auf dem, was Du NICHT willst. Du steckst Deine Energie also da rein, was DU NICHT WILLST. Und genau deshalb wird das immer mehr zu Deiner Realität.
Kennst Du das Phänomen, wenn Du eine Diät machst? Deine Aufmerksamkeit ist da, was Du NICHT essen darfst. Und was macht Dein Gehirn? Es denkt die ganze Zeit an Schokolade, Kuchen, Döner, Pizza, Burger und und und. Vielleicht würde es klappen, wenn Du nicht mehr sagst: 'Ich will nicht mehr dick sein', sondern wenn Du sagst 'Ich will einen gesunden, vitalen und aktiven Körper'.

Also, SKILL #1:

Aufmerksamkeit auf das lenken, was Du willst. So kann Deine gesamte Energie auf Deine TRÄUME fließen und diese werden zu Deiner neuen Realität!


SKILL #2: VISUALISIERUNG

Hey, weißt Du eigentlich, was für krasse Glückshormone durch Deinen gesamten Körper fließen können, wenn Du Deine Augen schließt und Dir einfach VORSTELLST, dass Dein TRAUM bereits REALITÄT geworden ist?
Ich sag's Dir ganz ehrlich: Es ist nicht selten passiert, dass ich da gesessen bin mit geschlossenen Augen und vor Freude einfach nur geheult habe. Weil in dem Moment einfach das, was ich mir da gerade in meinem INNEREN vorstelle, realer war als alles andere!

Kleine VISUALISIERUNGS-ANLEITUNG:

Ruhig hinsetzen, Äuglein schließen, 2x tiiiiiief ein- und ausatmen und beim Ausatmen alles LOSLASSEN. Atem fließen lassen. Ganz normal atmen. Auf die Atmung fokussieren. Auf die Bauchdecke, die sich auf und ab bewegt, konzentrieren. Und sich dann einfach vorstellen, dass das, was Du dir erTRÄUMST JETZT IM MOMENT schon Realität geworden ist. Einfach so gut es geht, vorstellen. Mach' Dir keinen Druck! Du musst nicht vor Freude heulen. Genauso wie es Tage gab, an denen ich beim Visualisieren Freude gespürt habe, gab es auch Tage, an denen ich da saß und dachte: 'Was mache ich eigentlich, das klappt ja mal gar nicht heute.' Also, alles gut. Bleib' einfach dran und versuche es immer und immer wieder. Du hast genauso wie ich ein Gehirn. Das klappt also auch bei Dir! Wenn Du noch nie bewusst VISUALISIERT hast, denkt sich Dein Verstand wahrscheinlich: 'Ähhh, hallo, was machst Du da? Ärgere Dich doch lieber darüber, dass Du etwas nicht bist, hast oder tust!'
Stell' Dir einfach vor, dass Dein Traum oder Dein Wunsch JETZT Realität ist. Wie würdest Du Dich fühlen? Wie würdest Du Dich bewegen? Wer wärst Du?

Ich stelle mir z.B. häufig vor, dass ich meine Masterarbeit abgegeben habe und mein Abschlusszeugnis in der Hand halte. Ich stelle mir vor, wie meine Liebsten und ich an einem warmen, sonnigen Tag zusammensitzen und das feiern. Allein wenn ich das gerade schreibe, bekomme ich Gänsehaut, denn ich GLAUBE nicht nur daran, ich WEIß, dass das genauso eintreten wird. Das ist kein HOKUSPOKUS! Denk' an das Zitronen-Experiment.

BB4D3A89-F6EC-49D1-97F4-A4C2BBC51C9D

SKILL #3: AUFSCHREIBEN

Was glaubst Du, was passiert, wenn Du Deine Träume und Ziele immer und immer wieder aufschreibst? Richtig, Du richtest Deine Aufmerksamkeit darauf, beschäftigst Dich mit ihnen und Deine Energie fließt dahin. Außerdem werden durch die Kombination TRÄUMEN&AUFSCHREIBEN beide Gehirnhälften aktiviert, was Dir dazu verhilft, Deine innere Welt immer mehr darauf auszurichten, Dein Traumleben zu leben. Und was passiert dann? Du projizierst Deine innere Welt auf Deine Äußere und erschaffst so eine neue Realität.

*Lektion 2 also: Da, wo Deine Aufmerksamkeit ist, fließt auch Deine Energie hin. Und das wird zu Deiner Realität. Fokussiere Dich auf das, was Du WILLST anstatt auf das, was Du NICHT willst.*

Wir sind nun am Ende angelangt. Ich verspreche Dir, dass dieses Wissen, dass Du Dir nun angeeignet hast und die Skills, die Du (hoffentlich) anwenden wirst, Dir dazu verhelfen werden, Deine Gedanken bewusst darauf zu lenken, was Du willst. Nach und nach wird sich Deine äußere Welt verändern und ein ABDRUCK Deiner inneren Welt werden. Denn das ist es ja jetzt schon! Also, beobachte Deine Gedanken. Beobachte Deine Wahrnehmung. Und bitte glaub' nicht alles, was Du scheinbar wahrnimmst. DU BIST MEISTER/IN DEINER REALITÄT. DU bestimmst, was Du glauben willst. Es ist DEIN Leben. Never forget this!

Herzliche Grüße und ganz viel Energie von
Deinem NLP-Zauberlehrling,
Elifcan 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.