NLPim Überblick

Was Du über NLP wissen solltest

Was istNLP wirklich?

"NLP ist die Gebrauchsanleitung für Dein Gehirn."

NLP wurde in den 80ern von John Grinder und Richard Bandler als System zur Erklärung von Kommunikation und Veränderungsarbeit entwickelt. Seine Mittel zielen fast ausschließlich auf die Verbesserung der Kommunikation ab - Zwischenmenschlich wie auch internal (also mit sich selbst) sowie auf die "Neuprogrammierung" von Reiz-Reaktions-Kopplungen. Willst Du wissen, was NLP mit Freiheit, Wahlmöglichkeiten und wertschätzendem Umgang zu tun hat?

Mit NLP lernst Du die Wirkprinzipien einer gelungenen und wertschätzenden Kommunikation kennen und wie eine gute Beziehung zu anderen Menschen aufgebaut werden kann. Das bedeutet nicht, dass Du Dich "zusammenreißen" und mit jedem klar kommen musst. Es heißt viel mehr, dass Du selbst und bewusst wählen kannst, wie Du mit wem über was sprechen möchtest. Wir sehen diese Fähigkeit, in Anbetracht der heutigen Wirtschaft, stetig steigender Dynamiken und großen Trends wie "Digitalisierung" und "Neue Arbeit", zunehmend als eine Schlüsselkompetenz für die Zukunft. Denn wer nicht nur gut, sonder auch wirkungsvoll Kommunizieren kann, ist für die Zukunft gut aufgestellt sein.

NLP ist ein äußerst bedeutsames Verhaltensmodell für Kommunikation und Veränderung. Es wird heute ganz besonders von erfolgreichen Menschen genutzt, die beruflich viel mit Kommunikation oder Führung zu tun haben. In der Interaktion mit Anderen, aber auch im persönlichen Wachstum liegen die Stärken des NLP. Doch zu Beginn, als NLP entwickelte, stand vor allen eine Frage: Was zeichnet herausragende Psychotherapeuten aus und wie unterscheiden sie sich von weniger effektiven Therapeuten? Und wie kann das schnell erlernt werden?

Ziel der NLP-Entwickler John Grinder und Richard Bandler war es, diese außergewöhnlichen Leistungen zu modellieren, auf ihre Essenz zu komprimieren und sie so für andere Menschen einfach erlernbar zu machen. Robert Dilts, ein weiterer wichtigster Entwickler des Neuro-Linguistischen Programmierens, beschreibt NLP folgendermaßen:

"NLP wird definiert als die Struktur der subjektiven Erfahrung. NLP untersucht die Muster oder die »Programmierung«, die durch die Interaktion zwischen dem Gehirn (Neuro), der Sprache (linguistic) und dem Körper kreiert wird, und die sowohl effektives als auch ineffektives Verhalten produzieren können.
Die Fertigkeiten und Techniken des NLP entstanden durch Beobachtung der Muster im excellenten Tun von Experten aus diversen Bereichen professioneller Kommunikation, unter anderem aus dem Bereich der Psychotherapie, der Wirtschaft, der Hypnose, des Rechtswesens und der Erziehung."

NLP stand lange in der Kritik "unwissenschaftlich" und nicht wirksam zu sein. Abgesehen von persönlichen Erfahrungen, die das widerlegen, gibt es inzwischen viele wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit von NLP belegen (bspw. eine Studie der Dominican University of California in San Rafael/USA zum Erreichen von Zielen). Man kann inzwischen sogar NLP an der UCN International School of Psychology studieren und seit 2016 werden NLP Ausbildungen nach Standard des DVNLP auch von der deutschen Steinbeis-Hochschule Berlin anerkannt.

NLP ist inzwischen also gereift und salonfähig geworden, was die vielen erfolgreichen Teilnehmer unserer NLP-Ausbildungen bereits seit Langem selbst erleben.

So beschreiben unsere Practitioner NLP nach Ihrer Ausbildung

NLP ist ein umfassendes Kommunikationsmodell. Die Abkürzung steht für Neuro Linguistisches Programmieren. Für mich ist NLP ein Mix aus Methodik und Mindset, um mit sich selbst und mit anderen besser in Beziehung treten zu können und zu kommunizieren. Mindset deshalb, weil es grundlegend verändert hat wie ich über bestimmte Sachen denke (z.B. durch die Axiome) und auch durch die Erkenntnis, dass jeder Mensch sich verändern kann und wir unsere erlernten Programme auch ändern können. Und dann gibt es eine Reihe von Methoden & Formaten, die dabei helfen dieses Mindset zu stärken und im Alltag besser zu leben, zu arbeiten, zu kommunizieren und auch zu reflektieren.

Isabelle Beyerlein

NLP ist für mich die bewusste Kommunikation und der Aufbau von Beziehungen zu anderen und mir selbst, die Sensibilisierung für die eigenen Zustände und die anderer Personen und die Möglichkeit durch das Betreten der Landkarte von anderen, deren Wahrnehmung und Modell besser zu verstehen, um so die Interaktion zwischen einander zu verbessern.

Anna Mair

NLP bedeutet für mich, Reaktionen, Denkprozesse und Kommunikation mit mir selber und mit anderen zu entschlüsseln. Dadurch entstehen mehr Wahlmöglichkeiten wie ich mich in bestimmten Situationen verhalten kann. Das verbessert meine Möglichkeit meine Ziele zu erreichen, mit anderern gut zu kommunizieren und diese besser zu verstehen. Auch kann ich anderen helfen, durch mehr Wahlmöglichkeiten ihre Reaktionen, Denkprozesse und Kommunikation zu beeinflussen und zu verbessern.

Adrian Cieschinger
NLP Practitioner - 2019

NLP ist ein komplexes Kommunikationsmodell mit Veränderungstechniken die man schnell erlernen kann!

Für mich persönlich ist NLP die Fähigkeiten zu erlernen auf andere Menschen effektiv zu reagieren, sich auf andere Modelle der Welt einzulassen und diese zu respektieren, um in Vollkommenheit zu leben und sich in Hochleistung zu bringen.

Regina Harjung
NLP Practitioner - 2019

NLP beschäftigt sich mit der internen und externen Kommunikation.

Es iste eine Sammlung von Techniken, Best Practices und Einstellungen, um die Kommunikation mit sich und externen zu beleuchten und verändern. Es enthält ebenso Techniken, um sich selbst und andere zu coachen und dabei Verhaltensweise, das Erleben und innere Einstellungen zu verändern.

Steffen Vogt
NLP Practitioner - 2019

Für wen istNLP geeignet?

Aus unserer Sicht nimmt der Bedarf an gut ausgebildeten Personen mit ausgeprägten kommunikativen Skills immer weiter zu. Vor allem dort wo es um Veränderung und persönliche Entwicklung geht. Also nicht nur für bestimmte Berufsgruppen wie Lehrer, Führungskräfte und Berater,  sondern weit darüber hinaus. NLP ist aus unserer Sicht für jeden Interessant, der für sich selbst bemerkt hat, er oder sie stößt immer wieder an unsichtbare Grenzen bei denen nicht klar ist, woher diese plötzlich erscheinen. Du musst dafür nicht hyper-intelligent sein und brauchst auch keine berufliche oder sonstige Vorqualifikation -
NLP kann jeder lernen!

NLP Ausbildungen richtet sich an folgende Zielgruppen:

  1. Angehende Trainer, die ihre Leidenschaft im NLP gefunden haben und selbst gerne NLPler ausbilden möchten. Diese Ausbildung ist die Basis um als NLP Lehrtrainer zertifizieren zu dürfen.
  2. Berater und Speaker, die ihre Kommunikations-, Präsentations- und Vermittlungskompetenzen auf ein breiteres Fundament stellen möchten.
  3. Führungskräfte, die sich für neue Methoden interessieren und lernen möchten, wie Gruppendynamik das Lernen in selbstorganisierten Teams unterstützend kann.
  4. Lehrer und Trainer, die erfahren möchten, wie Lerninhalte so aufbereitet werden können, dass Lernen ganz einfach und nebenbei passiert.
  5. Alle NLP-Master, die sich auf die Zukunft der Arbeit vorbereiten und Selbstorganisation in Agilen Kontexten fördern wollen.

Wie kann manNLP lernen?

Es gibt viele Ausbilder und Trainingsanbieter in Deutschland. Zum Teil einzelne Lehrtrainer, größere Anbieter, Netzwerke aus Trainern und viele Varianten mehr. Für Dich haben wir hier eine kurze Checkliste zusammengestellt, die die Punkte zusammenfasst, auf die Du bei der Auswahl einer für Dich passenden NLP Ausbildung achten solltest:

Wie wird die Ausbildung zertifiziert?

Wo wird das Training angeboten? Liegt es in der Nähe?

Werden die Räumlichkeiten angemietet oder existieren Eigene?

Welche Erfahrung und welchen Hintergrund hat der Trainer?

Passt der Trainer zwischenmenschlich zu dir?

Was ist das Preisleistungsverhältnis?

Die Zertifizierenden Verbände

In Deutschland und sogar weltweit existieren einige Anbieter, die NLP ausbilden. Zudem existieren mehrere große teils weltweite Verbände nach denen die unterschiedlichen Anbieter zertifizieren. Bei der Auswahl einer bestimmten Ausbildung ist es aus unserer Sicht wichtig darauf zu achten, wie bzw. durch welchen Verband die Ausbildungen zertifiziert sind.

 

Deutsche Verband Neurolinguistisches Programmieren (DVNLP)

Der Deutsche Verband für Neurolinguistisches Programmieren ist Mitglied in größeren Weiterbildungsdachverbänden und zählt zu den größten Weiterbildungsverbänden in Europa. Er ist damals aus der GANLP (German Association of Neurolinguistic Programming) entstanden und durchlief in den letzten Jahren mehrere umfassende Reformen, um seine Ansprüche an die Ausbildung und an die Zertifikatsvergabe zu erhöhen. Vor allem aber legt er einen großen Fokus auf die Ernennung von neuen Lehr-Trainern und erhöhte hier die Richtlinien in der letzten Zeit drastisch. Um heute nach dem DVNLP zertifizieren zu dürfen, muss ein Lehrtrainer alle Ausbildungen zwei Mal durchlaufen und noch einige andere Nachweise erbringen.

Weitere Informationen zu den Richtlinien vom DVNLP.

 

International Association of NLP-Institutes (IN)

Die IN ist Zusammenschluss aus mehreren erfahrenen NLP-Anwender und qualifizierten NLP-Instituten mit einem gemeinsamen Ethik- und Qualitätsstandard. Die Vereinigung erstreckt sich von Brasilien, USA, über Europa und den Arabischen Ländern, bis nach China und Australien. Mindestanforderung an die Mitglieder des Netzwerks ist, dass sie mindestens schon 7 qualitativ hochwertige NLP-Trainings erfolgreich durchgeführt haben.

 

International NLP Trainer Association (INLPTA)

Die International NLP-Trainer Association (INLPTA) verfolgt das Ziel, einen weltweit übergreifend ähnlichen Level an professionellen NLP-Trainer zu erreichen. Wert legen dieser Verband vor allem in Bezug auf die ethische und professionelle Nutzung von NLP. Durch kontinuierliche Verbesserung der Standards und des NLP Zertifizierungsprozesses wird dieses Ziel verfolgt. Die INLPTA entstand aus der Community um Wyatt Woodsmall herum und gilt als älteste NLP-Trainervereinigung. Auch Bandler war zu Beginn dabei. In Deutschland wird die Vereinigung durch Bert Feustel vertreten.

Weitere Informationen zu den Richtlinien der INLPTA.

 

Society of NLP (Richard Bandler)

Die Society of Neuro-Linguistic Programming wurde im Jahr 1978 gegründet und ist eine weltweit vertretene Organisation. Ihr Ziel ist es, eine Qualitätskontrolle für Dienstleistungen und Trainingsprogramme darzustellen, welche das Modell des Neurolinguistisches Programmierens repräsentieren. Bei der Anwendung der Techniken des NLP rät die Society zur Vorsicht und nur solche Seminare, Trainings oder Workshops zu besuchen, die offiziell durch die Society zertifiziert oder sogar erstellt wurden. Alle anerkannten und befürworteten Trainingsprogramme stellen ein Exemplar der "Society of Neuro-Linguistic Programming – Richard Bandler" aus. Doch bisher haben wir noch keine schriftlichen Qualitätsstandards des Verbandes gefunden (sollte es welche geben, freuen wir uns über eine Nachricht, die uns darauf aufmerksam macht). Auch ist uns bekannt, dass die Society teilweise eine NLP-Practitioner-Ausbildungen in 5 bis 7 Tagen durchführt und das auch in sehr großen Gruppen. Diese kurzen Ausbildungen werden von anderen Verbänden nicht anerkannt, denn hier beträgt die Mindestausbildungsdauer 16 bzw. 18 Tage. Für Practitioner der Society ist das natürlich sehr schade, wenn sie einen NLP Master in einem anderen Verband machen möchten. Von all dem unbetroffen ist allerdings die Qualität der Trainer! Wie überall gibt es hervorragende Trainer und welche mit mehr oder weniger Potenzial.

Auswirkung der Örtlichkeit auf das Training

aaa

Auswirkung der Räumlichkeiten auf das Training

aaa

Auswirkung von Erfahrung und Trainer-Hintergrund auf das Training

aaa

Auswirkung der menschlichen Passung auf das Training

aaa

Preisleistungsverhältnis

aaa

Wie kann manNLP lernen?

NLP Ausbildungsplan bei NLP Stuttgart: Vom Amateur zum Profi

MyBrain.Location hat allgemeine akzeptierte Qualitätsstandards für Ausbildungen, deren Ausführung nach den Richtlinien deutscher und internationaler Verbände (DVNLP, NLP-Institute, INLPTA und NGH) erfolgt.

NLP-Basic: Mehrtägiges Seminar, das die Einführung in die Grundlagen des Neuro- Linguistischen Programmierens umfasst und vielfältige Anwendungsbereiche aufzeigt. (optional)
NLP-Practitioner: Die erste Stufe der NLP Ausbildung vermittelt sämtliche Basis-Fertigkeiten sowie die grundlegenden Modelle und Methoden des NLP in den verschiedenen Bereichen.
NLP-Master: Voraussetzung für diese Ausbildungsstufe ist ein vom DVNLP anerkanntes NLP-Practitioner-Zertifikat. In der NLP-Master Ausbildung wird der Stoff der Practitioner Ausbildung vertieft und in einem komplexeren Kontext verankert. Darüber hinaus kommen weitere Modelle und Methoden des neurolinguistischen Programmierens hinzu.
Advanced-NLP-Master: Voraussetzung für diese Ausbildungsstufe ist ein vom DVNLP anerkanntes NLP-Master-Zertifikat. Die NLP Ausbildung zum Advanced-Master setzt berufsorientierte Schwerpunkte, z. B. in den Bereichen Pädagogik, Gesundheit oder Business, und vertieft die NLP-Master Fertigkeiten.
NLP-Trainer: Voraussetzung für diese Ausbildungsstufe ist ein vom DVNLP anerkanntes NLP-Master Zertifikat. Darüber hinaus sind mindestens zwei Jahre Praxiserfahrung seit Beginn der NLP-Practitioner Ausbildung erforderlich. In der NLP Trainer Ausbildung geht es vor allem um die grundlegende Vermittlung der NLP-Präsentationstechniken.
NLP-Coach / NLP-Master Coach: NLP-Practitioner und NLP-Master können sich zum Coach bzw. Master Coach, DVNLP qualifizieren. Inhalte der DVNLP-Coaching-Ausbildung sind neben der Grundhaltung des Coaches die Gestaltung der Voraussetzungen und Rahmenbedingungen von Coaching-Prozessen, die Gestaltung der Coaching-Beziehung und interaktive Fähigkeiten sowie Rückblick und Supervision.
NLP-Lehrtainer: Hierbei handelt es sich um NLP Trainer, die vom DVNLP als Ausbilder für NLP-Practitioner und NLP-Master Ausbildungen anerkannt werden. Voraussetzung für die Zulassung als DVNLP-Lehrtrainer ist mindestens ein vom DVNLP anerkanntes NLP Trainer Zertifikat.
NLP-Lehrcoach: Hierbei handelt es sich um vom DVNLP für die Durchführung der NLP Coaching Ausbildung anerkannte Lehrtrainer. Voraussetzung für die Anerkennung als Lehrcoach ist u. a., dass die Lehrtrainer seit mindestens drei Jahren anerkannt sind, ein vom DVNLP anerkanntes Zertifikat als NLP Coach haben und über mindestens 500 Unterrichtsstunden seit der Ernennung zum Lehrtrainer verfügen.

Ausbildungsplan-NLP

Die Inhalte derNLP Practitioner Ausbildung

Die erste Stufe der NLP-Ausbildung, der NLP Practitioner, vermittelt sämtliche Basis-Fertigkeiten sowie grundlegende Modelle und Methoden des NLP in den verschiedenen Bereichen. Die Dauer der Ausbildung beträgt mindestens 130 Zeitstunden an mindesten 18 Tage und schließt mit einem schriftlichen und praktischen Testing ab.

Rapport

Rapport bezeichnet einen “unmittelbaren Kontakt zwischen zwei Personen“ und bezeichnet damit eine intensive Beziehung in der Kommunikation, das Erleben einer Verbindung, eines Gleichklangs. Ziel von NLP ist die Herstellung von Rapport in der Kommunikation.

Pacing & Leading

Pace (engl.) bedeutet im Gleichschritt gehen. Im NLP beschreibt Pacing den Prozess des sich aneinander Angleichens per Körpersprache, Sprache bis hin zur ähnlichen Wortwahl.
Leading beschreibt einen Prozess, bei dem eine andere Person mit ihrem Verhalten, sich seinem Gegenüber anpasst.

Kalibrierung

Kalibrieren bedeutet feinabstimmen und bezieht sich im NLP auf den Kommunikationsprozess. Es bezeichnet den Prozess, mit dem man sich auf die nonverbalen Signale einstimmt, die beim Gegenüber einen bestimmten Zustand anzeigen.

VAKOG

VAKOG seht für die 5 Sinne eines Menschen: visuell, auditiv, kinästhetisch, olfaktorisch und gustatorisch.

Ankern

Anker beschreibt einen Reiz, auf den eine Person auf einer bestimmte Weise reagiert. Das Ankern ist die Kunst mit Reiz-Reaktionskopplungen gekonnt umzugehen.

Repräsentationssysteme

Die Repräsentationssysteme werden auch als die Wahrnehmungs-Systeme oder Wahrnehmungs-Ebenen bezeichnet, mit denen wir unsere Umwelt wahrnehmen, Informationen aufnehmen und in unserem Gehirn abspeichern.

Meta-Modell der Sprache

Das Meta-Modell der Sprache beschreibt die Struktur der Sprache. Es ist ein Set an Strukturelementen und Regeln, welche die Strukturen der Sprache erfasst und abbildet. Das Meta-Modell deckt auf wann Informationen vom Gegenüber getilgt, verzerrt und generalisiert wurde.

Milton-Modell der Sprache

Das Milton-Modell ist die Umkehrung der Sprachmuster des Meta-Modells. Damit lassen sich Situationen, Verhalten und Probleme kunstvoll vage beschreiben, innere Suchprozesse beim Gegenüber auslösen und vielschichtige Sinnesbezüge herstellen.

Zielrahmen

Der Zielrahmen ist ein Katalog von Fragen und Anleitungen zur Erreichung wohlgeformter Ziele.

Trancezustände

Trancezustände bezeichnet eine Klasse „veränderter“ Bewusstseins-Zuständen, die durch einen Kommunikationsprozess hervorgerufen werden. Es gibt keine allgemein akzeptierte Definition von Trance, NLP bezieht sich daher in seinem Trance-Verständnis auf Milton Erickson.

Metaphern

Sammelbegriff für Analogien, Vergleiche, Geschichten, Parabeln, etc. Eine Metapher ist ein hervorragendes Instrumentarium um innere Zustände bei anderen zu verändern und Ressourcen zu aktivieren.

Rahmen/Framing: Kontrast, Relevanz, als-ob, Backtrack

Framing bedeutet, etwas in einen Rahmen zu setzen, ihm eine Bedeutung zu geben. Die Bedeutungsgebung ist ein Vorgang, der unbewusst und die ganze Zeit automatisch läuft. Alles was passiert, findet in einem Rahmen statt. Diese Rahmen sind allerdings nicht objektiv, sondern werden von jeder beteiligten Person (bewusst oder unbewusst) subjektiv definiert.

Aktives & passives sinnesspezifisches Feedback

Feedback erhält jeder Mensch ständig. Paul Watzlawick meinte: "Ich weiß nicht, was ich gesagt habe, bevor ich die Antwort meines Gegenüber gehört habe." Feedback dient im NLP zum Erkennen, ob und was der Gegenüber verstanden hat und ob die Information beim Empfänger so ankam, wie sie gemeint war. Feedback kann sowohl aktiv, als auch passiv eingeholt werden.

Steuerung der Wahrnehmung von inneren- und äußeren Prozessen

Wahrnehmung ist der Prozess einer feineren und bewussten Aufnahme aller Informationen, die wir über unsere Sinne sensieren. Durch die Schärfung unserer Sinnesaufmerksamkeit sind wir in der Lage diese zu steuern und die bewussten und unbewussten Reaktionen eines anderen Menschen anhand dessen Physiologie wahrzunehmen.

Dissoziation, Assoziation; 1.-, 2.-, 3.-Position

Ein Vorgehen (Übung, Format), welches es ermöglicht ein Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten.

Chunking

Chunks sind Größenordnungen, in denen Informationen (Erfahrungen) organisiert werden. Chunking ist die Kunst diese Informationen in unterschiedlichster Weise zielgerichtet in größere oder kleine Stücke zu organisieren.

Submodalitäten

Mit Submodalitäten bezeichnet man im NLP die Untereigenschaften innerhalb der einzelnen Sinneskanäle VAKOG.

Logische Ebenen

Der Ausdruck logische Ebenen bezeichnet im NLP heute meist ein Modell, welches Robert Dilts entworfen hat. Im ursprünglichen Ansatz handelte es sich um fünf Ebenen.

Ressourcenmanagement

Ressourcen sind im NLP alles, was der Erreichung gewünschter Ziele dient. Ressourcen können äußerer oder innerer Natur sein und können in bestimmten Situationen gezielt abgerufen werden.

Kontext- und Bedeutungsreframing

Die Bedeutung, die ein Ereignis, eine Verhalten oder Reiz hat, hängt vom Kontext ab. Reframing beschreibt die Fähigkeit das Ereignis in einen anderen Kontext zu betrachten oder diesem eine andere Bedeutung zuzuweisen.

Strategien einschließlich T.O.T.E.-Modell

T.O.T.E. ist eine Modell aus der Kybernetik und beschreibt eine rückgekoppelte, abgegrenzte Verhaltens-Sequenz, einen Prozess über vier Phasen: Test-Operate-Test-Exit.

Timeline

Die Timeline beschreibt wie Menschen die „Zeit“ innerlich organisieren und abrufen. Auch ist es ein Format, welches das Aktivieren von Ressourcen aus der Vergangenheit ermöglicht.

Wir zertifizieren nach folgenden Verbänden

DVNLP e.V.
INLPTA Logo
IN Logo

Die Inhalte derNLP Master Ausbildung

Voraussetzung für diese Ausbildungsstufe ist ein vom DVNLP anerkanntes NLP-Practitioner-Zertifikat. In der NLP-Master Ausbildung wird der Stoff der Practitioner Ausbildung vertieft und in einem komplexeren Kontext verankert. Darüber hinaus kommen weitere Modelle und Methoden des neurolinguistischen Programmierens hinzu. Die Dauer der NLP-Master-Ausbildung beträgt mindesten 130 Zeitstunden an mindesten 18 Tage zzgl. 15 Stunden Supervision.

Präsentation, Demonstration von alltags- und berufsspezifischen Anwendungen durch die Teilnehmer

Im NLP Master ist es relevant, dass bereits einige Erfahrungen aus dem Alltag unter Anwendung von NLP gemacht wurden. Diese Erfahrungen werden durch die Teilnehmer selbst präsentiert.

Meta-Programme

Metaprogramme sind personenspezifische Wahrnehmungsfilter, oder auch Muster personenspezifischer Wahrnehmung. Die Meta-Programme beschreiben die Art der Wahrnehmung und die Art der Selbstinterpretation von Wahrnehmung von Menschen. Durch Meta-Programme lässt sich der Aufmerksamkeitsfokus von anderen Menschen – aber auch von sich selbst – erkennen und dann auch beeinflussen.

Werte und Wertekriterien
  • Identifizierung und Utilisierung
  • Hierarchie der Kriterien
  • Elizitation von komplexen Äquivalenzen
  • Anpassung und Veränderung von Kriterien
Sleight of Mouth

Sleight-of-Hand ist der englische Begriff für Taschenspielertrick. Sleight of Mouth sind kurze pointierte Redewendungen, die vor allem dafür eingesetzt werden Denkmuster oder Glaubenssätze kraftvoll umzudeuten. Sleight of Mouth wird teilweise auch als die Magie der Sprache bezeichnet.

Fortgeschrittene Submodalitäten

Submodalitäten sind bereits Teil der NLP Practitioner Ausbildung. Im NLP Master wird dieses Wissen nochmal stark vertieft und in praktischen Anwendungen geübt.

Fortgeschrittene Beliefarbeit

Belief ist im NLP der übliche Begriff für Überzeugungen, Einstellungen, Glaubensätze, Meinungen. Für O’Conner und Seymour sind das „Leitprinzipien, unsere inneren Landkarten, die wir benutzen, um der Welt Sinn zu verleihen“ Beliefarbeit beschreibt die Art und Weise wie innere Überzeugungen, Einstellungen, Meinungen etc. verändert werden können.

Vertiefung von Milton-Modell und Meta-Modell

Das Meta-Modell und das Milton-Modell sind bereits Teil der NLP Practitioner Ausbildung. Im NLP Master wird dieses Wissen nochmal stark vertieft, gelernt was man damit noch so alles machen kann und in praktischen Anwendungen geübt.

Multi-level-Kommunikation

Für machen ist Kommunikation nur das Reden. Manche zählen vielleicht noch die Körpersprache dazu. Doch der NLPler ist in der Lage seine zwischenmenschliche Interaktion, also die Kommunikation, in unterschiedlichen Ebenen speziell auf seinen Gegenüber oder auch eine ganze Gruppe anzupassen. Die Anpassungen beziehen sich neben der Körpersprache auf bevorzugte Sinneskanäle, Aufmerksamkeitsfokus, Wortwahl, Betonung, Glaubenssätze und Einstellungen, innere Überzeugungen bis hin zu Werten. Auf all das kann der NLPler sich „einstellen“ um gelungene und wertschätzende Kommunikation zu etablieren.

Verhandlungsmodelle, Konfliktmanagement

Konflikte sind Vorboten von Lösungen – wenn diese richtig „gemanagt“ werden. Verhandlungsmodell und Konfliktmanagement benötigen bereits ein tieferes Verständnis von Kommunikation, damit diese erfolgreich angewendet werden können. Dies ist Teil der Masterausbildung.

Einführung in Präsentation und Arbeit mit Gruppen

Wie wirkst Du auf andere? Und wie kannst du das beeinflussen? Das ist etwas, was wir im NLP Master ebenfalls lernen werden. Hier kommen verschiedene, bereits schon erlernte und neue Tool aus den NLP zum Einsatz. Ein Beispiel ist der Aufbau von Rapport zu einer ganzen Gruppe an Menschen. So gelingt die nächste Präsentation wie im Handumdrehen.

Modelling, Vorgehensweise in einem Modelling-Projekt

Das Modellieren ist der Prozess des Ab- und Nachbildens menschlicher Höchstleitung. Mit dieser Fähigkeit ist man in der Lage bestimmte Fähigkeiten von Idolen, Vorbildern oder Mentoren sich selbst anzueignen und anderen beizubringen. Dabei wird nicht allein auf das geachtet, was gesehen werden kann. Das Modellieren erfolgt auf unterschiedlichsten Abstraktionsebnen, wie Zugehörigkeitsgefühl, Werte, Aufmerksamkeitsfokus, Glaubenssätze und Denkmuster, bis hin zur sinnesspezifischen Wahrnehmung und Interaktion mit der Umwelt.

Arbeit mit Systemen (Gruppen, Familien, Teams)

Im NLP Master beginnen wir mit der Arbeit in Systemen, denn es ist nicht die einzelne Person, die ein bestimmtes Verhalten hervorruft, sondern ganz stark spielt auch das Umfeld eine Rolle. Der Kontext, in dem sich diese Person befindet, entscheidet massiv über das Verhalten von Menschen. Wie mit Systemen gearbeitet werden kann ist Teil der NLP Master Ausbildung.

Erweiterte Timeline-Arbeit

Die Timeline-arbeite ist bereits Teil der NLP Practitioner Ausbildung. Im NLP Master wird dieses Wissen nochmal stark vertieft, gelernt was man damit noch so alles machen kann und in praktischen Anwendungen geübt.

Integrierende Modelle, z. B. SCORE, SOAR, ROLE

Im NLP gibt es mehrere integrierende Modelle. Im NLP Master werden unter anderem das ROLE-Modell, das SOAR-Modell und das SCORE-Modell gelernt.

SCORE:
S = Symptom,
C = Cause/Ursache,
O = Outcome/Ziel,
R = Resource/Ressourcen,
E = Effect/Ergebnis

SOAR:
S = State/Zustand,
O = Operator,
A = And,
R= Result/Ergebnis

ROLE:
R = Repräsentationssysteme,
O = Orientierung,
L = Links/Verbindungen,
E = Effekte/Resultate

Wir zertifizieren nach folgenden Verbänden

DVNLP e.V.
INLPTA Logo
IN Logo